Grundsätzlich wird zwischen GLATTLEDER und RAULEDER (Nubuk, Velours, Wildleder) unterschieden. Beim Glattleder wird die Hautoberseite des Tieres verwendet, zu erkennen an den Hautporen. Beim Rauleder ist die Oberfläche jedoch angeschliffen, aufgeraut. Das macht man, um Hautschäden zu kaschieren oder auch, um gespaltene Tierhäute noch verwenden zu können. Ein kleines Video verdeutlicht die Unterschiede:

GLATTLEDER ist als stilvolles Bezugsmaterial für Polstermöbel seit je her sehr begehrt, vor allem wegen seines exklusiven Charakters und seiner Attraktivität. Leder bietet Natürlichkeit, Atmungsaktivität und Strapazierfähigkeit. Bei richtiger und regelmäßiger Pflege zeichnet es sich durch Langlebigkeit und einen geschmeidigen, natürlichen Griff aus
 

DAS 1 x 1 DER RICHTIGEN LEDERPFLEGE

  • Wie auch unsere Haut wird Leder erst gereinigt und anschließend gepflegt. Denn nur wenn die Poren des Leders frei von Verschmutzungen sind, kann das Leder die Pflegewirkstoffe auch wirklich aufnehmen. Deshalb sind auch sogenannte "all-in-one" Pflegemittel für die regelmäßige Pflege hochwertiger Ledermöbel schlecht geeignet, man pflegt mit Ihnen bestenfalls den Schmutz mit ein.
  • Leder braucht Feuchtigkeit, um nicht auszutrocknen. Wischen Sie Ihr Ledermöbel deshalb ab und zu mit dem speziellen KERALUX® Staubfix oder einem anderen nebelfeuchten, weichen Tuch ab. So reinigen Sie es von oberflächlichen Hausstaubverschmutzungen und schenken ihm gleichzeitig Feuchtigkeit.
  • Wenn Sie Ihre Ledercouch reinigen, verwenden Sie nie Mikrofasertücher, diese können die Lederoberfläche angreifen.
  • Verwenden Sie für die Reinigung von Leder stets destilliertes Wasser, um hässliche Kalkflecken zu vermeiden.
  • Farbintensive Kleidungsstücke (z.B. dunkle Jeans), modische Kissen, Decken und Ähnliches können Leder verfärben. Rote Accessoires sind hierbei besonders "gefährlich". Schützen Sie helles Leder entweder mit dem KERALUX® Intensivschutz oder vermeiden Sie solche Kontakte.

Feuchtigkeit

Vermeiden Sie zu viel Feuchtigkeit

  • Zu viel Nässe kann Ledermöbel schaden. Reinigen Sie Ihr Leder nie zu nass, sondern nur "nebelfeucht". Auch das Innengestell ist oft aus Holz und reagiert ebenso wie andere Innenmaterialien mit z.B. Instabilität oder Stockflecken (Pilzbefall) auf zu viel Feuchtigkeit.
  • Das empfohlene Raumklima für Ledermöbel liegt bei ca. 45-50 % rel. Luftfeuchtigkeit und einer Raumtemperatur von 18-20°C.
Licht
  • Bitte vermeiden Sie direkte Lichteinstrahlung. Sonnen- und Kunstlicht können die Farbe aufhellen und das Leder austrocknen.
Heizung
  • Zu viel Wärme/Hitze schadet Lederbezügen. Von Heizungen sollten Ledermöbel deshalb mind. 30 cm Abstand haben.
  • Ledermöbel, die direkt vor einer Heizquelle stehen, sollten ausreichend Bodenfreiheit für Zuluft haben, damit kein Hitzestau entsteht.

Haustiere
  • Haustiere, Reißverschlüsse und spitze Gegenstände können die Lederoberfläche zerstören. Am besten versuchen Sie, diese Kontakte zu vermeiden.
Button Fleck
  • So handeln Sie richtig bei Flecken:
Reagieren Sie SOFORT! Bei Getränkeflecken z.B. saugen Sie die Flüssigkeit mit einem Papiertuch (Küchenrolle) sanft auf. Mit dem entsprechenden KERALUX® Reiniger nachreinigen. Nicht mit Druck arbeiten, sonst dringt der Fleck ins Leder ein. Mehr Infos finden Sie in unserem KERALUX® Fleckenratgeber.